*
Keller-Doktor Sachverständiger für Feuchteschäden und Schimmelpilzschäden in
Tübingen Reutlingen Ulm Metzingen Bad Urach Herrenberg Rottenburg Horb Nagold Balingen Rottweil Albstadt Sulz Oberndorf Villingen-Schwenningen Pforzheim Esslingen Böblingen Sindelfingen Stuttgart

Keller-Doktor Eberhard Schenk

Sachverständiger für Feuchteschäden
und Schimmelpilzschäden

  • Gutachten bei feuchtem Keller, nassem Keller, Schimmel im Keller  
  • Erkennung, Bewertung, Sanierung von Feuchteschäden in Gebäuden  
  • Gutachten bei Wasserschaden, Hochwasserschaden  
  • Beratung bei Altbausanierung, Kellersanierung, Wasserschadensanierung 
  • Kellerlüftung gegen feuchten Keller und zur Mauertrockenlegung  
  • Lüftungssteuerungen zur Lüftung von Trockenraum, Wohnraum, Weinkeller, Wintergarten                                                                              
Seite drucken 
Anfrage + Auftrag: Keller-Doktor  07473 / 95 12 973
 Beratung: Schimmel-Hotline  09001 / 27 03 45 *

* 1,99 €/min aus dem Festnetz der Deutschen Telekom, Mobilfunkpreise können abweichen
Keller-Doktor Keller-Doktor
Online-Shop Online-Shop
Taupunkt-MultiSteuerung Taupunkt-MultiSteuerung
Taupunkt-Lüftungssteuerung Taupunkt-Lüftungssteuerung
Kellerlüftung Kellerlüftung
Kellerlüftung Beratung Kellerlüftung Beratung
Trockenraumlüftung Trockenraumlüftung
Weinkellerlüftung Weinkellerlüftung
Wohnraumlüftung Wohnraumlüftung
Ventilatoren Ventilatoren
Schimmelberatung Schimmelberatung
Schimmel-Hotline Schimmel-Hotline
Radon-Doktor Radon-Doktor
Radon-Doktor A Radon-Doktor A
Radon-Doktor CH Radon-Doktor CH
Radon-Risiko Radon-Risiko
Radon-Schutz Radon-Schutz
Radon-Lüftung Radon-Lüftung
Radon-Keller Radon-Keller
Radon-Fachperson Radon-Fachperson
News News
Aktuell Aktuell
Zertifikate Zertifikate
Referenzen Referenzen
Firma Firma
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
Sitemap Sitemap
* 1,99 €/min
aus dem Festnetz der
Deutschen Telekom,
Mobilfunkpreise können abweichen

EU-zertifizierter Schimmelpilz-Gutachter Schenk nach DIN EN ISO/TEC 17024 für Feuchteschäden und Schimmelpilzschäden an Gebäuden

Radon-Risiko

Radon: Schutz vor gefährlicher radioaktiver Strahlung​Radon - ein kaum wahrgenommenes Risiko

Das natürliche radioaktive Gas Radon dringt aus dem Untergrund in Wohnhäuser ein (je nach Gegend) und kann erhebliche Gesundheitsfolgen mit sich bringen. Die Broschüre Radon - ein kaum wahrgenommenes Risiko vom Bundesamt für Strahlenschutz informiert ausführlich über die Gesundheitsrisiken von Radon.

Risiken durch Radon-Gas im Haus

Radon und Lungenkrebs [BfS Bundesamt für Strahlenschutz]

Nach aktuellen Erkenntnissen sind ca. 7 % der Lungenkrebserkrankungen in Deutschland dem Radon und seinen Radonfolgeprodukten anzulasten, d.h. 2.000 Erkrankungen pro Jahr. Die Lungenkrebsrate steigt um etwa 10 %, wenn sich die Radonkonzentration in der Wohnraumluft um 100 Bq/m³ erhöht. In vielen Studien sind die gesundheitlichen Wirkungen des Radons dokumentiert worden. Eine statistische Signifikanz des Lungenkrebses durch Radon ist dabei berits im Bereich 100 bis 200 Bq/m³ nachgewiesen worden [Strahlenschutzkommission in einer Stellungnahme vom 12. Mai 2005].

Das Deutsche Ärzteblatt meint, dass „Radon nach dem Zigarettenrauchen die zweitwichtigste Ursache für Lungenkrebserkrankungen in der beruflich nicht exponierten Allgemeinbevölkerung ist”.

Seit dem 1.01.2019 gelten daher neue gesetzliche Bestimmungen zum Schutz vor Radon. Darin ist für Innenräume ein Referenzwert von 300 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft festgelegt. Wird dieser überschritten, sollen Maßnahmen ergriffen werden, um die Radon-Konzentration im Gebäude zu senken.

  • Radon kann sich in geschlossenen Räumen in der Raumluft anreichern. Gesundheitsgefährdend sind vor allem die kurzlebigen Radonzerfallsprodukte, die sich im Atemtrakt ablagern können. Die beim Zerfall entstehende Alphastrahlung kann die Entstehung von Lungenkrebs begünstigen.
  • Berechnungen ergeben, dass Radon in Wohnungen in Deutschland etwa 1.900 Todesfälle pro Jahr verursacht. Für die Europäische Union liegt diese Zahl bei ca. 20.000 Todesfällen.
  • Eine dauerhafte Erhöhung der Radonkonzentration in der Raumluft um 100 Becquerel pro Kubikmeter führt zu einem um ca. 10 % erhöhten Lungenkrebsrisiko.

Radon-Risiko in besonders betroffenen Gebieten

Radon kommt deswegen vermehrt in Gebieten mit hohem Uran- und Thoriumgehalt im Boden vor. Dies sind ...

  • in Deutschland hauptsächlich die Mittelgebirge aus Granitgestein, in Deutschland vor allem der Schwarzwald, der Bayerische Wald, das Fichtelgebirge und das Erzgebirge. Insgesamt kommt Radon in Süddeutschland in wesentlich höherer Konzentration vor als in Norddeutschland.
  • In Österreich ist besonders das Granitbergland im Waldviertel und Mühlviertel betroffen. Hier finden sich vor allem saure und helle (leukokrate) Gesteine. 2018 wurden im Bundesland Salzburg in 3.400 Wohnobjekten Radon-Messungen durchgeführt und ermittelt, dass in 10 % der Wohnungen der Schwellenwert von 300 Becquerel pro Kubikmeter Luft überschritten wird.
  • In der Schweiz ist vor allem der Kanton Tessin eine ausgeprägte Radon-Gegend
  • in Belgien ist es der östliche und südöstliche Teil. (→Limburger Steinkohlerevier)

Radon-gefährdete Räume in Gebäuden

Als radioaktives Gas mit sehr hoher Dichte (d. h. es ist schwerer als Luft) kann sich Radon in Gebäuden, besonders in Kellern und den unteren Stockwerken, in physiologisch bedeutsamen Mengen ansammeln. Bei neueren Messungen kamen in Gebäuden zudem größere Radonmengen in den oberen Stockwerken vor, wenn dort Baumaterialien wie ungebrannter Lehm verwendet wurden [Radioaktivität Forscher warnen vor Strahlung in Lehmhäusern https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/lehm-oeko-material-erhoeht-radioaktivitaet-in-haeusern-a-828031.html]

Gesetz gegen Radon-Risiko

Seit dem 31.12.2018 gelten neue gesetzliche Bestimmungen zum Schutz vor Radon. Darin ist für Innenräume ein Referenzwert von 300 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft festgelegt. Wird dieser überschritten, sollen Maßnahmen ergriffen werden, um die Radon-Konzentration im Gebäude zu senken.

   —► Mehr über Radon-Schutz  

[Quellen: Bundesamt für Strahlenschutz, Wikipedia]

© Eberhard Schenk Keller-Doktor 72116 Mössingen (bei Tübingen)
In Tübingen Reutlingen Ulm Metzingen Bad Urach Herrenberg Rottenburg Horb Nagold Balingen Rottweil Albstadt Sulz Oberndorf Villingen-Schwenningen Pforzheim Esslingen Böblingen Sindelfingen Stuttgart
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail